23.6.

Fortsetzung nach einem Gespräch mit einem Beerfellemer und ein Telefonat mit einer ganz tollen Frau die einmal den Schwanen betrieben hat.....

 

 

Also, dieser Beerfeldener Einwohner hat also auch schon mit den betrügerischen MAchenschaffen zu tun gehabt. Gemietet, Mängel wurden nicht behoben, Kündigung zu unrecht bekommen, weil die die Behebung der Mängel gefordert haben.

 

 

Dank meiner Veröffentlichung hier auf meiner Seite, siehe Besucherzähler auf der Startseite, haben sich viele nette Menschen bei mir gemeldet und habe auch schon einige eidesstattliche Versicherungen sammeln können, von denen die diese Misere von früher her kennen bzw eben seit wir den Schwanen gepachtet haben. Lieben Dank nochmal an alle......... und weiter so, ich kann gar nicht genug davon bekommen.... :)

 

Gott sei dank haben wir den Schwanen nur gepachtet und schon sind wir bei meinem neuen Thema, ein Telefonat......... eine ganz nette Dame die vorher den Schwanen betrieben hat, hat uns gestern erzaehlt, das die Heizung schon damals defekt war, die Abläufe in den Duschen verstopft und das stinkige Abwasser, aus den Abläufen in der Gastroküche, damals schon mehrmals im Monat bei starkem Regen hochdrückte und die Küche, Flur und Gastraum überschwemmte. Sie hat uns auch über diese Schwanenseite gefunden und haben Nummern ausgetauscht, wir bleiben in Verbindung...

Leider hatte es diese Frau mit ihrer Familie schlimmer getroffen als uns, denn sie steckten noch viel mehr Geld rein als wir. Sie mussten nebenher noch arbeiten gehen um die Reparaturen bezahlen zu koennen jedoch wurde der Schwanen Zwangsversteigert. Fuer einen Apfel und ein Ei ging der dann in die Haende der Verwandschaft des urspruenglichen Besitzers. Traurig was hier in Beerfelden abgeht.

 

Gerne poste ich auch Bilder, denn ich habe ja mit meinem Namen garantiert, das alle meine Aussagen der Wahrheit entsprechen. 

 

Da fällt mir ein, es sind ja auch schon wieder ca. 2 Monate vergangen, als das Ordnungsamt telefonisch versichert hat, diesen nunmehr ungewünschten Mitbewohner, behilflich zu sein eine Bleibe zu suchen....... Hab seither nichts mehr gehört und die sind immernoch da.......wie erwartet eben

 

Mittlerweile sieht es mangels Heizung und feucht kalter Luft in der Gastroküche so aus: siehe Bilder

 

Der Schwanen wäre wirklich ein tolles Objekt, wenn eben die Vermieter sich drum kümmern würden.

 

Gerade bei gepachteten Objekten liegen Mängel in den Händen der Verpächter, so schnell wie möglich die Mängel zu beheben, da sonst eine depremierende Geschäftsschädigung vorliegt. Wenn solche Sachen schief laufen wie hier, ist es vorbei. Mit Schimmel und Abwasser in der Küche, kann man net arbeiten, also wird die Gaststaette geschlossen. Mit Schimmel und fehlendem Warmwasser und Heizung kann man auch die Hotelzimmer nicht betreiben, also werden auch die geschlossen. Man steckt als Gastronom sein Herzblut rein. Es ist super gelaufen, wir waren alle zufrieden, hatten Pläne für die nächsten 10 Jahre, deswegen auch alles Geld hier rein gesteckt. Man ist dann furchtbar enttäuscht wenn Verpächter die doch die ganze Zeit Pacht dafür kassieren, wirklich nur kassieren wollen, anstatt den Betrieb zu unterstützen. Wir haben es verdient, entschädigt zu werden, für die Renovierungsarbeiten und Material, für Einnahmenausfall und Verluste für die ganzen Anschaffungen die wir jetzt günstiger verkaufen müssen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hotel Zum Schwanen